Leopold Dungl im Bewertungsgremium des ExpertInnenverfahrens Eislaufverein, Intercontinental, Konzerthaus

Um die positive Entwicklung dieses urbanen Kristallisationspunktes zu sichern, hat die Wiener Stadtplanung ExpertInnen und Stakeholder eingeladen, dazu die entsprechenden städtebaulichen Rahmenbedingungen zu formulieren. Architekt Leopold Dungl wirkt daran als Mitglied des Bewertungsgremiums mit. Ergänzend dazu findet bis 7. Oktober 2012 auch ein BürgerInnenbeteiligungsverfahren statt.

Wiener Zeitung: Download

eingetragen am: 01. Oktober 2012

Kiga Mannersdorf in "Die Presse"

"Wie lernen Kinder Baukultur? Leider selten durch eine flächendeckende bildungs- und baupolitische Praxis. Wie eine solche Praxis aussehen kann, zeigen zwei Beispiele in Niederösterreich."

Franziska Leeb am 26.05.2012

Download
eingetragen am: 01. Juni 2012

Gleichenfeier Deutsch Wagram

11_klein variabel_72dpi

BR a.D. Dir. Walter Mayer, Bgmstr. Friedrich Quirgst, Arch.DI Leopold Dungl

mk_klein variabel_72dpi

Datum: 24. April 2012, 15 Uhr

Ort: Heinrich von Kleist-Gasse, 2232 Deutsch Wagram

eingetragen am: 26. April 2012

Leopold Dungl beim Forum Alpbach

Die Baukulturgespräche des europäischen Forum Alpbach 2012 diskutieren anhand von Beispielen aus dem deutschsprachigen Bereich die Herausforderungen an eine lebenswerte Stadt- und Raumplanung.

Arch. DI Leopold Dungl referiert am Freitag, den 31. August 2012 ab 17 Uhr zum Thema "Verdichtung der gebauten Stadt – Stadt der kurzen Wege".

Download

eingetragen am: 03. Mai 2012

Erfolgreiche Bauverhandlung Wohnanlage Weikendorf

Viele Anrainer nutzten die Gelegenheit, um sich ausführlich über die drei geplanten Wohnbauten zu informieren. Bürgermeister, Amtssachverständiger, Bauträger und Architekt konnten die zum Teil kritischen Fragen der Verhandlungsteilnehmer schlüssig beantworten. Mit dem Bau wird in Kürze begonnen.

Download: pdf-Datei
eingetragen am: 26. März 2012

  "Leopold Dungl ist unter den Wohnbau-Architekten sicher einer, der seine Aufgabe nicht nur einfach ernst
nimmt, sondern mit besonderer Sorgfalt behandelt."

Lisbeth Waechter-Böhm. Die Presse