Nachrichten

ArchiMedia Vorzeigeprojekt im Az W

Bis 07.10.2018 ist das Projekt Godlewskigasse 22 als „best practice“ - Beispiel für erfolgreiche Sanierungen ausgestellt im Architekturzentrum Wien (Zugang Az W vom Staatsrathof, linker Eingang).
Der wohnfonds_wien zeigt in dieser Ausstellung besonders gut gelungene, bereits realisierte Totalsanierungen (Abbruch und Neubau) aus jüngster Vergangenheit.

Plakat Godlewskigasse 22

 

Plakatgrafik: Verena Hochleitner, wohnfonds_wien

 eingetragen am 05. Oktober 2018

DI Gregor Puscher neuer Chef des Wohnfonds Wien

DI Gregor Puscher 1200

v.l.n.r.: Dr. Michael Ludwig, DI Gregor Puscher, Arch. DI Leopold Dungl

Bildnachweis: Fotocredit (PID/Gökmen)

Seit 1. September 2018 ist DI Gregor Pusher neuer Geschäftsführer des Wohnfonds Wien. Unmittelbar nach seiner verantwortungsvollen Tätigkeit als stellvertretender Leiter der MA21 übernimmt er nun eine der wichtigsten Aufgaben im geförderten Wohnbau der Bundeshauptstadt.
Wir wünschen ihm dabei viel Erfolg und freuen uns über die Fortsetzung unserer guten Zusammenarbeit.

 eingetragen am 05. September 2018

Abschied und Neubeginn

Arch Dungl und Dr Ludwig 2 1200

v.l.n.r.: Dr. Michael Ludwig, Dieter Groschopf, Arch. DI Leopold Dungl, DI Michaela Trojan

Arch Dungl und Dr Ludwig 1200

 

Feierliche Verabschiedung von Arch. Dungl als Stv.-Vorsitzender im Grundstücksbeirat des wohnfonds_wien durch Dr. Michael Ludwig:
Nach   Ablauf  der  für  Beiratsmitglieder  generell  auf  6 Jahre begrenzten Funktionsdauer wechselt Arch. Dungl auf Wunsch des nunmehrigen Bürgermeisters Dr. Ludwig nun in die Kommission zur Bewertung der Planungsqualität für Totalsanierungen (TOS-Kommission) - und damit vom Neubau- in den Sanierungs-Bereich des geförderten Wohnbaus in Wien.

 eingetragen am 06. Juni 2018

"Im Zentrum unserer Architektur steht die klare Form, in der sich konzeptionelle Stringenz und gestalterische Präzision  materialisieren. Die Energie, die in diesem Kraftfeld entsteht, wirkt in aller Stille- und mit der größtmöglichen Nachhaltigkeit."

Leopold Dungl